fbpx

Fit mit cleverer Stangenarbeit – Teil 6

kreuzung abstand

Teil 6 – Die Kreuzung

Aufbau:
Du benötigst insgesamt 8 Stangen. Diese legst du wie eine Kreuzung hin. Zwischen den Stangen sollte ca. 2,60 – 3,00 Meter Platz sein. Je nachdem wie hoch du Schwierigkeit setzen willst und wie weit dein Pferd in der Ausbildung ist.

Die Stangen bieten einen gymnastizierenden Effekt, da das Pferd die Hanken vermehrt beugen und so der Rücken aufgewölbt werden muss. Sie bieten dem Pferd eine optische Begrenzung und helfen so dabei, dass es sich besser biegen kann.

Achte auch über den Stangen auf deinen Sitz, denn häufig kommt es vor, dass man über die Stangen etwas zusammenfällt. Um dies zu verhindert, kannst du dir auch das Erectly Shirt zu nutze machen, dass dir nämlich genau bei diesem Problem hilft und dich an deine aufrechte Haltung erinnert.

Variante 1

kreuzung erklärung

Durchführung:

Reite zuerst von C zu A oder E zu B oder anders herum durch die Stangen durch. Erst im Schritt, später im Trab und dann im Galopp. So kann sich dein Pferd daran gewöhnen. Klappt das, kannst du anfangen, genau in der Mitte der Kreuzung einen Übergang zu reiten. Entweder von Trab in Schritt oder Halt oder von Galopp in Trab, Schritt oder Halt. Durch die Begrenzung der Stangen reitest du eine geradere Linie.

Nutzen:

Übergänge fördern die Durchlässigkeit und Losgelassenheit. Die Stangen bieten Dir eine optische Begrenzung und helfen Dir am Punkt durchzuparieren und dein Pferd gerade zu halten.

Variante 2

stangenkreuzung gerade

Durchführung:

Nun nehmen wir die Stangen mit dazu. Reite hierbei immer anfangs immer gerade über die Stangen. Wende beispielsweise kurz nach A ab und reite gerade über die Stangen bei B, dann kurz nach C abwenden und über die Stangen bei E. Als nächstes einmal um die Stangen reiten und über die Stangen bei C und dann über die Stangen bei A. Wie genau du die Reihenfolge reitest, ist jedoch dir überlassen, probiere hierbei einfach etwas aus und verändere auch mal die Größe der Wege zu den Stangen hin. Reite auch hier zuerst wieder im Schritt, dann im Trab und später wenn du es dir zutraust auch im Galopp.
 

Nutzen:

Durch die Stangen muss dein Pferd die Hanken mehr beugen. So hast du einen gymnasizierenden Effekt.

Variante 3

stangenkreuzung

Durchführung:

Diese Übung ist ähnlich wie Übung 2. Reite nur hierbei auch durch die Stangen durch, so dass du dein Pferd nochmal mehr geraderichtest und gleichzeitig Handwechseln einbauen kannst.

Wie genau du den Weg reitest ist wieder dir überlassen, schaue einfach wie dein Pferd läuft und passe die Wege daran an. Wenn du die Übung im Galopp machst kannst du in der Mitte der Kreuzung entweder einen fliegenden Wechsel reiten oder einen einfachen.

Nutzen:

Gymnastik durch Stangen und Handwechsel.

Variante 4

kreuzung mit wendung

Durchführung:

Komme nun von C und mache eine Rechtsvolte durch die Stangengasse, danach eine Linksvolte, um direkt durch die nächste Gasse reiten zu können. Nun noch einmal eine halbe Rechtsvolte, gefolgt von einer Linksvolte. Diese Übung kannst du im Schritt und im Trab reiten.

Nutzen:

Die Stangengassen helfen deinem Pferd sich besser zu biegen und du musst in deiner Hilfengebung sehr korrekt sein, um dein Pferd den richtigen Weg weisen zu können.

Variante 5

kreuzung 5

Durchführung:

Komme wieder von C und reite direkt eine Rechtsvolte um die zwei Stangen. Danach von C zu A reiten und eine Rechtsvolte um die hinteren beiden Stangen, weiter zu B und dort eine Rechtsvolte reiten. Zum Schluss noch um die letzten zwei Stangen eine Rechtsvolte reiten.

Klappt das im Schritt, Trab und für fortgeschrittene Galopp, kannst du Übergänge einbauen. Reite also immer einen Übergang auf höhe der Stangen.
Vergiss nicht die zwischendurch die Hand zu wechseln und deinem Pferd bei jeder Übung genug Pausen zu gönnen.

Nutzen:

Die Übergänge und Volten machen dein Pferd durchlässiger.

Du möchtest noch mehr solcher Übungen?

Dann ist unser eBook Fit mit cleverer Pylonen- und Stangenarbeit genau das Richtige für dich.

Erectly Shirt – Deine sanfte Erinnerung für eine aufrechtere Haltung